Aktuelles Termine

Gemüse des Jahres 2017




Frühreife Ananaskirsche

Die „FRECHE FRITZI“ ist das Gemüse des Jahres

 

Mit der „frechen Fritzi“ haben die Österreichischen Gärtner ein ausgefallenes Gemüse – oder ist es doch Obst? – zum „Gemüse des Jahres“ gekürt.

 

Die Ananaskirsche (Physalis pruinosa) gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und zur Gattung der Physalis. Wie bei der nahe verwandten Andenbeere verbergen sich die Früchte in pergamentartigen Hüllblättern. Im Gegensatz zu dieser reifen die Früchte aber schon ab Juni, die Pflanzen wachsen kompakter und sind pflegeleichter. Wie ihr Name schon sagt, schmecken die kirschgroßen, gelben Früchte nach reifer Ananas.

Obst oder Gemüse?

Wenn man wissen will, ob Früchte Obst oder Gemüse sind, muss man sich darüber Gedanken machen, wie alt die Pflanze wird und wie oft sie in ihrem Leben Früchte trägt. Während der Apfelbaum jedes Jahr fruchtet, stirbt die Gurkenpflanze im Herbst und man kann nur in einem Jahr ernten. So lässt sich die Unterscheidung zwischen Obst und Gemüse erklären.

Die Ananaskirsche ist eine Verwandte von Tomaten und Auberginen und gehört damit zum Gemüse.

Der richtige Standort, die richtige Pflege

Ab Mitte April sind die Gemüsepflanzen in heimischen Gärtnereien erhältlich. Alle Betriebe, die die „freche Fritzi“ führen, findet man auf www. Gartenbau.or.at. Nach den letzten Spätfrösten können die Pflanzen ins Freie gesetzt werden.

Für einen hohen Fruchtertrag ist Sonne oder sehr heller Halbschatten nötig. Die „freche Fritzi“ wird ca. 60 cm hoch und fast einen Meter breit. Daher fühlt sie sich in großen Töpfen, Ampeln, Kübeln oder Trögen am wohlsten. Für die Pflanzung empfiehlt sich die Gemüseerde der Gärtner. Wird das Gemüse des Jahres ins Beet gepflanzt, raten die Gärtner dazu den Boden mit Mulchvlies oder Folie abzudecken, um die reifen Früchte vor Verschmutzung zu schützen.

Die „freche Fritzi“ möchte regelmäßig, aber sparsam gegossen werden. Für gute Erträge sollte auch ein- bis zweimal pro Woche gedüngt werden. Mit Naturdünger flüssig sind die Pflanzen bestens versorgt.


 
Zurück zur Übersicht